Ein afrikanischer Werkzeugkasten

Der Sulzer, Ausgabe 302, Juni 2015, Seite ??

Liebe Leserinnen und Leser in und um Sulzbach,
viele Grüße aus Ihrem Partnerkreis Bassila in Benin, Westafrika. Haben Sie einen Werkzeugkasten? Was ist da alles so drin?

Hier in Bassila haben meistens nur Handwerker jeweils das Werkzeug für ihre speziellen Tätigkeiten. Privathaushalte haben nur sehr wenig Werkzeug, und man leiht sich z.B. Leitern oder Grabestangen gegenseitig aus.

Ein Werkzeug gibt es allerdings in jedem Haushalt: das Buschmesser, auch Machete oder Coupe-Coupe genannt. Auf dem Markt gibt es mehrere verschiedene Modelle, für ca. 4,50 Euro. Man kauft es stumpf und lässt es dann beim Schmied schleifen.

Buschmesser_400px
Buschmesser

Man schneidet damit hohes Gras am Straßenrand. Oder man mäht Stroh im Busch, um damit Häuser oder Hütten zu decken. Alle Felder müssen zuerst gemäht werden, bevor man sie vor der neuen Aussaat umgraben kann. Am Ende der Regenzeit werden die vorbeugenden Feuerschneisen mit dem Buschmesser geschlagen.

Es ist stabiler als eine Sense, aber man muss sich beim Schneiden bücken, weil es nur einen kurzen Griff hat. Auch kurzes Gras kann man in der Regenzeit damit mähen, damit es gar nicht erst sehr hoch wird.

Rasenmäher_400px
Rasenmäher

Außer dem Mähen macht man damit aber auch noch ganz viele andere Dinge. Es ist sozusagen ein ganzer Werkzeugkasten, die Stahlklinge ist sehr stabil. Statt mit einer Säge schlägt man damit Äste und Zweige von Bäumen. Oder statt mit einer Axt kann man damit auch Feuerholz zerkleinern oder ganze Bäume fällen (sie werden rundherum eingekerbt wie von einem Biber).

Axt_400px
Axt

Beim Pflanzen von Bäumen ersetzt es den Spaten, man gräbt die Löcher für die Setzlinge direkt mit dem Buschmesser.

Spaten_400px
Spaten

In Haus, Hof und Küche wird es auch als Messer eingesetzt. Sein Name in der Anii-Sprache bedeutet einfach „großes Messer”. Jeder Haushalt schlachtet Hühner, Schafe und Ziegen selber: Dabei werden Fleisch und Knochen mit der Machete zerteilt. Die Schlachter im Ort gebrauchen sie wie ein Beil für die groben Arbeiten, wenn sie ganze Rinder zerlegen.

Auch Bauarbeiter haben das Buschmesser immer dabei: Maurer zerteilen damit Steine, bereiten Verschalungen vor oder schlagen sich auch mal einen neuen Schaufelstiel. Und Dachdecker scheiden damit sogar das Wellblech anstatt mit einer Blechschere.

Maurer_400px
Maurer zerteilt einen Lehmstein

Weil es in jedem Haushalt so nützlich ist und täglich gebraucht wird, gehen alle sehr geschickt und geübt mit ihrem „Werkzeugkasten” um. Aber die Machete muss regelmäßig neu gewetzt und geschliffen werden, damit sie scharf und effektiv bleibt.

Werkzeugkasten_400px
Werkzeugkasten

Wenn wir ausländischen Besuch haben, wird unsere eigene Machete immer zum Nussknacker, wenn mein Mann damit Kokosnüsse in der Hand öffnet und es unseren Gästen beibringt.

Nussknacker_400px
Nussknacker

Und was ist ihr vielseitigstes Werkzeug?

Bis zum nächsten Mal!

Viele Grüße,
Stefanie Zaske

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*