Schulalltag

Der Sulzer, Ausgabe 258, Oktober 2011, Seite 24

Liebe Leserinnen und Leser in und um Sulzbach,
viele Grüße aus Ihrer Partnerkommune Bassila in Benin, Westafrika. Hier in Bassila ist in der ersten Oktoberwoche Schulbeginn nach den langen Sommerferien. Und bei Ihnen gibt es schon wieder Herbstferien. Viele von Ihnen fördern Schüler hier vor Ort, durch Patenschaften oder durch den Bau von Klassenzimmern. Heute möchten wir Sie einmal in den Alltag eines Schulkindes mitnehmen.

Zwischen 6 und 7 Uhr wird es hell, und die Kinder stehen auf. Schon morgens hilft jeder im Haushalt mit, entweder beim Fegen von Haus und Hof, oder beim Abwasch vom Abendessen. Danach wäscht man sich und zieht die Schuluniform an.

Die Schuluniform an, die Schulsachen in der Hand, zum Abmarsch bereit...
Die Schuluniform an, die Schulsachen in der Hand, zum Abmarsch bereit…

Der Unterricht beginnt für fast alle um 8 Uhr, und die meisten gehen zu Fuß zur Schule. Jeder Montag beginnt mit dem  Flaggenappell auf dem Schulhof: Die Nationalflagge wird gehisst, eine Klasse singt die Nationalhymne, und es gibt Ansagen.

Die Erwachsenen frühstücken erst um 10 Uhr morgens, und so gehen auch die Kinder ohne Frühstück aus dem Haus. Aber mit dem Frühstücksgeld in der Tasche. Manche kaufen sich auf dem Schulweg schon Gebäck, aber die meisten warten bis zur Pause um 10 Uhr. Da verkaufen mehrere Frauen auf dem Schulhof Essen, z.B. Reis, Couscous oder eine Art Maisbrei.

Danach geht der Unterricht weiter bis um 12 Uhr. Die Klassen sind groß, oft mit 60 oder mehr Schülern. Aller Unterricht findet auf Französisch statt. In der Mittagspause gehen alle wieder nach Hause. Auf dem Schulweg sieht man Schüler immer in Gruppen, zu hunderten, rechts und links der Hauptstraße. Oft blödeln sie herum oder ärgern sich auch gegenseitig.

Der morgendliche Schulweg
Der morgendliche Schulweg

Zu Hause gibt es Mittagessen und für die kleineren einen Mittagsschlaf, damit sie am Nachmittag nicht im Unterricht einschlafen. Und um 15 Uhr geht es weiter in der Schule. Für die Grundschüler ist um 17 Uhr Schulschluss, aber an den weiterführenden Schulen wird bis um 19 Uhr unterrichtet.

Nach der Schule zieht man schnell die Uniform aus und dann ist ein wenig Zeit zum Ausruhen, Spielen und Toben oder für Fußball. Aber in allen Familien müssen die Kinder und Jugendlichen auch mithelfen. Entweder im Haushalt, beim Wasser holen, einkaufen oder kochen, beim Verkaufen auf dem Markt oder im Familienbetrieb.

Abendessen gibt es erst nach 20 Uhr, und danach warten noch die Hausaufgaben. Am liebsten würde man dann noch fernsehen, aber in vielen Familien dürfen wird das nur am Wochenende erlaubt. Zwischen 21 und 22 Uhr ist Bettzeit, und nach einem anstrengenden Tag ist man rechtschaffen müde.

Bis zum nächsten Mal!

Viele Grüße,
Stefanie Zaske

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*